25. März 2019

Take A Stand: Toleranz und Verständnis fördern

SANI schafft Räume, wo es bisher keine gibt, und bringt Menschen zusammen. Ob beim Kita-Umbau, auf Baustellen oder auf Großveranstaltungen – mit unserer Hilfe wird das Miteinander gefördert, wenn Menschen von klein bis groß aufeinandertreffen. Daher unterstützen wir gerne die Kampagne „Take A Stand“, die den grenzenlosen Zusammenhalt untereinander in den Fokus rücken möchte, damit ein friedlicher Dialog, Humanismus, Toleranz und gegenseitiges Verständnis einsetzen.

Wo der Ursprung der Kampagne liegt und wie die Zukunftswünsche von Take-A-Stand-Botschafter Holger Jan Schmidt aussehen, lesen Sie in den folgenden Zeilen.

 1. Was hat Sie angetrieben, die Initiative zu gründen?

2016 hat die europäische Festivalvereinigung YOUROPE ihr »Mission Statement« veröffentlicht, ein Bekenntnis zu gemeinsamen Werten und Zielen. Motiviert war dies von den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen. Wir Festivals und der überwiegende Teil der Musikbranche stehen für Werte wie Offenheit, Toleranz und kulturellen Austausch. Das leben wir Tag für Tag, müssen es aber heute deutlich formulieren. 2017 entstand daraus eine Initiative, nämlich TAKE A STAND. Es war uns klar, dass wir etwas kreieren müssen, um in ganz Europa und darüber hinaus mit einer Stimme zu sprechen. Also kreierten wir eine unabhängige Kampagne für gesellschaftlichen Zusammenhalt. Sie ist zwar im Festivalbereich verankert, jedoch offen für alle Gleichgesinnten aus der Musikbranche und Welt der Kultur. Wer sich den europäischen Idealen verbunden fühlt, an Frieden, Integration und Dialog im Gegensatz zu Angst und Ausgrenzung glaubt, ist eingeladen, Botschafter und Partner von TAKE A STAND zu werden. Seien dies nun Festivals, Veranstalter, Clubs, Bands, Dienstleister oder Partnerunternehmen.

2. Wie wird die Kampagne angenommen?

Ausgesprochen positiv. Wir sind mittlerweile bei weit über 100 Teilnehmern aus über 20 Ländern. Es gibt viele, die gerade diese Form von solidarischer Kommunikation schätzen und die Freiheit, TAKE A STAND auf persönliche Weise inszenieren zu können. Dazu kuratieren wir Diskussionen auf Festivals und bei den führenden Konferenzen unserer Branche. Es ist spannend zu erleben, wie unterschiedlich in der Branche mit einem derart gesellschaftsrelevanten Thema umgegangen wird. Wir sind an einem Punkt, an dem viele das Gefühl haben, den Mund aufmachen zu wollen, jedoch vielleicht mit einer neutralen Ausrichtung der Kommunikation ihrer Veranstaltung hadern. TAKE A STAND hilft dabei, über den Tellerrand hinauszublicken und auch zu erfahren, dass eine ganze Anzahl von Kollegen in Osteuropa oder der Türkei bspw. mit Repressionen zu kämpfen haben. Wer dies nicht selbst auch erleben möchte, sollte frühzeitig den Mund aufmachen und sich für das positionieren, was ihr oder ihm wichtig ist, und den Kollegen zudem die Solidarität der internationalen Szene bieten.

3. Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass TAKE A STAND weiterwächst. Es ist freiwillig, die Teilnahme kostet nichts und die Verpflichtungen sind überschaubar. Es wäre schön zu sehen, dass wir Kulturschaffenden realisieren, wofür wir stehen und dies auch formulieren. Unsere Branche, mit all ihren Partnern und Sympathisanten, ist ausgesprochen relevant für die Entwicklung und kulturelle Bildung der Gesellschaft. Wir können mit unseren Reichweiten eine Menge bewirken. Das müssen wir aktiv tun. Ich wünsche mir großartige Projekte und Ideen, wie die Teilnehmer TAKE A STAND auf eine spielerische, bunte und kreative Weise mit Leben füllen, um den Menschen in der heutigen Zeit etwas zu vermitteln, was viel zu oft hinten runterfällt: eine durchweg positive Botschaft. Wer könnte das denn besser als eine Branche, die für Leben, Gemeinsamkeit, Spaß und Liebe steht? Interessiert ein Teil von Take A Stand zu werden?

Mehr Infos: www.take-a-stand.eu

Ansprechpartner

Profil Sören Gütschow
Sören Gütschow
Marketingleiter

+49 4331/3559-71
marketing(at)sani.de

vorherige

Unser Event-Leitfaden: 90% Wasser und 40% Kosten sparen

40% Kosten sparen durch eine 90% Wasserreduzierung? Wie genau dies bei Events von bis zu 100.000...

nächste

Logenplatz mit Blick auf die „Elphi“

Die wohl begehrteste Halbinsel Hamburgs ist für die kommenden 36 Monate erst einmal in unserer Hand,...